Wäre mein Mofa nicht so langsam gewesen, wäre mein Leben womöglich ganz anders gelaufen.

Martin Linge Composite ConsultingAber so war ich schon in jungen Jahren ständig am Tunen und brauchte immer wieder Teile, die es nicht gab. Die habe ich dann eben selbst hergestellt – auch aus Glasfaserverbundmaterial.

Mit dem ersten Auto wurde das noch extremer 😉

Durch Try and Error lernte ich die Tücken von Faserverbundstoffen kennen und entwickelte erste Strategien, mit diesen erfolgreich umzugehen.

Dabei ging ich richtig in die Vollen. Ich setzte Glas- und Carbonfasern in Verbindung mit Polyester- und Epoxidharzen ein und verarbeitete diese. An Verfahren nutzte ich Nasslaminat auch mit Vakuumtechnik und Vakuuminfusion.

Alles noch auf privater Basis.

Mein Einstieg in die professionelle Welt

Uwe Gemballa, ein Fahrzeugveredler, bei dessen Produktportfolio auf Basis von Porsche und Ferrari finanzkräftige Petrolheads leuchtende Augen bekommen, stellte mich auf Basis meines Vorwissens 1987 prompt ein. Meinen Abschluss als Industrie-Mechaniker hatte ich damals bereits.

3 Jahre tüftelte ich als Entwicklungsmechaniker an mechanischen Einbauteilen und Sondereinbauten. Inklusive dem dazugehörenden Modell- und Formenbau sowie der Herstellung von Prototypenteilen in Composite und Metall.

1990 gab Porsche mir die Möglichkeit, als Mechaniker im Sondermotorenbau weiteres Wissen aufzubauen. In dieser Zeit war ich in Aufbau und Instandhaltung von Indycart-, Gruppe C- und Formel 1-Motoren tätig.

Der nächste Karriereschritt brachte den Abschied vom Drehmomentschlüssel und machte mich als Entwicklungs- und Produktionsleiter bei der Inter Design GmbH für fünf Jahre mit den Herausforderungen von Design, Entwicklung und Fertigung vertraut. Wir entwickelten unter anderem Automobilzubehör in Composites. Zudem war ich für Mitarbeiter- und Kundenschulung sowie -betreuung bei unseren Kunden weltweit verantwortlich.

Hallo Südafrika!

1996 war mir die schwäbische Welt zu eng geworden und ich wagte den Umzug nach Südafrika.

Meine erste Station war Allied Trim Components (Pty) Ltd, Pretoria. Als Technischer Direktor war ich fast vier Jahre verantwortlich für Design und Entwicklung von Automobilzubehör sowie für Schulung von Mitarbeitern und Kunden weltweit. Unter anderem für Alfa Romeo, SsangYong, Hyundai, Nissan und MB Singapur.

Carbon Composite Herstellung: Training am Werkzeug

Mit Optimum Racing Development (Pty) Ltd, Johannesburg, ging es mit eigenem Unternehmen für fünf Jahre zurück in den Rennsport. Wir fuhren das volle Programm rund um Composite Technologie: Modell- und Formenbau sowie Teileherstellung in Glas-, Kohle- und Aramid-Faser. Entweder im Naßlaminier-Verfahren mit Vakuumtechnik, Vakuuminfusion, RTM-light oder mit Prepreg und Autoklaventechnik.

Nächste Station Supergrid (Pty) Ltd, Johannesburg. Vier Jahre als Werksleiter in einem Unternehmen der Stahlindustrie. Reduktion der Produktionskosten um fast 5 % durch verbesserten Materialfluss und den Einsatz neuer Technologien. Durch Umstellung des Zeichenbüros auf CAD gelang es, einen Großauftrag, bei dem tausende von Teilen und Baugruppen gezeichnet und in Handarbeit gefertigt werden mussten, budget- und termingerecht auszuliefern. Während dieses Projekts erlangte ich 2007 die Qualifizierung zum Verantwortlichen des Qualitätsmanagement-Systems nach ISO9001 und zum Internen Auditor.

Anschließend bei Amopack Can Manufacturers (Pty) Ltd, Centurion, als Geschäftsführer in der Verpackungsindustrie über 18 Monate verantwortlich für 2 Werke mit 6 Managern und 160 Mitarbeitern. In dieser Zeit gelang es einen Neukunden zu gewinnen, der auf Sicht von drei Jahren eine Umsatzverdoppelung brachte. Zudem Kostensenkung durch Optimierung der Produktion, im Schnitt um 6 % je Produktionslinie.

Welcome back Germany!

Im Oktober 2012 beendete ich mein Südafrika-Abenteuer zunächst und kehrte nach Deutschland zurück. Bei RECARO Car Seating Ltd. & Co KG, Kirchheim/Teck, war ich 17 Monate als Leiter Zentrale Dienste und Musterbau tätig. Mit der von mir initiierten Composite-Abteilung entwickelte ich eine neue Sportsitzplattform in Kohlefaser, die auf der IAA mit großem Erfolg präsentiert wurde.

Danach bot sich mir innerhalb des Konzerns der Karriereschritt zu RECARO Automotive Ltd. & Co KG, Kirchheim/Teck. Als Globaler Leiter Lieferantenentwicklung war ich für über zwei Jahre für 5 Werke und 2 Plant-in-Plant verantwortlich. Unter anderem optimierte ich die Auswahl neuer Lieferanten, konzipierte und optimierte Auditierung, Verbesserung und Schulung aller Lieferanten und zeigte Möglichkeiten zur Kostenreduzierung bei den Prozessen unserer Lieferanten auf.

Insbesondere ging es darum, die Composite-Lieferanten zu betreuen, zu schulen, zu entwickeln und ihre Prozesse zu verbessern. Auch im Hinblick auf Troubleshooting und die Förderung der Kommunikation zwischen Kunden und Lieferanten bei technischen Themen. Im Rahmen dieser Tätigkeit erfolgte 2014 meine Qualifizierung zum internen und externen Auditor nach VDA 6.3.

2016 wollte ich endlich mal in die Luftfahrt und stieg bei Aquila Aviation International GmbH, Schönhagen als Managing Director des aus der Insolvenz kommenden Composite-Flugzeugherstellers ein. Über 18 Monate arbeitete ich mit einem Team von rund 50 Mitarbeitern an Wiederaufbau, Optimierung, Neuentwicklungen und Wachstum. 2016 erhielt ich meine Akzeptanz beim LBA als Luftrechtlich verantwortlicher Betriebsleiter / Accountable Manager (EASA Form 4 Position).

Ebenfalls am Standort Schönhagen war ich bei der FSB Aircraft Maintenance GmbH als Managing Director unter anderem verantwortlich für das Wachstum und den Ausbau zusammen mit Aquila, den Wartungsbetrieb und das Cessna Service Center.

2017 erfolgte meine Berufung als Senator in den Senat der Wirtschaft Deutschland. Unter dem Motto „Wirtschaft, das sind wir alle“ strebt der Senat den Dialog mit der Politik an, um bei der Lösung dringlicher Aufgaben Unterstützung durch die Wirtschaft zu bieten. Dies passiert unter anderem in verschiedenen Fachgremien und Tagungen, deren Ergebnisse dann entsprechenden Entscheidungsträgern auf verschiedenen politischen Ebenen zur Verfügung gestellt werden.

Wieder zurück in Südafrika

2018 ergab sich eine neue spannende Aufgabe bei RECARO Aircraft Seating GmbH & Co KG, Schwäbisch Hall und AAT Composites, Somerset West: Als Technical Supplier Manager war ich zuständig für die Technische Unterstützung von AAT, einer 100%igen RAG-Tochter, bei der Verbesserung der Composite-Bauteilqualität und der Ausbringung. Innerhalb von vier Monaten gelang es mir, den Ausschuss und die Nacharbeitskosten bei einem Projekt um über 80 % zu reduzieren.

Seit April 2018 bin ich selbständig mit der Linge Composite Consulting.

Das war der nächste logische Schritt nach all meinen beruflichen Entwicklungsschritten: Auf Basis meiner umfassenden Erfahrungen unterstütze ich nun Unternehmen rund um Composite Verbundmaterialien bei der technischen Umsetzung: von der Idee über Prozessauswahl, Prototypenbau, Werkzeugbau und Serienbetreuung bis hin zu Optimierungen im Composite Bereich.

Anders als viele Technische Berater verfüge ich nicht nur über umfassendes theoretisches Wissen, sondern ich blicke auch auf über 35 Jahre Hands-on-Erfahrung zurück. Gerade diese praktischen Erfahrungen sind es, die in meiner heutigen Beratungstätigkeit für meine Kunden den geldwerten Unterschied machen.

Unterstützung in jedem Bereich der Prozesskette

Weil ich weiß, wie Composite-Materialien sich in der Praxis und vor allem in der Serienproduktion verhalten, kann ich schon im Vorfeld die Machbarkeit und Prozessfähigkeit von Bauteilen analysieren und optimieren. Dies gilt natürlich auch für Teile, die bereits in Produktion sind.

Dabei helfen mir die verschiedenen durchlaufenen Karrierestationen, bei denen ich auf unterschiedlichsten Ebenen aktiv war und die ideale Zusammenarbeit dieser Ebenen selbst erfuhr. Vom Arbeiter und Techniker über den Produktionsleiter, Werksleiter, Technischen Direktor bis hin zum Geschäftsführer habe ich die kompletten Hierarchien erlebt und bewältigt. Dies gibt mir das nötige Gesamtverständnis und den Überblick über das Große und Ganze.

Interesse, mein Know-how anzuzapfen?

Mein Vorschlag: Lassen Sie uns über das Thema reden, dass Sie in punkto Composite gerade bewegt.

Schicken Sie mir eine E-Mail mit Terminvorschlägen für ein Telefonat oder rufen Sie mich direkt an: +49 7161 988-4470.